Springe zum Inhalt

Tipps gegen den Wertverlust des eigenen Autos

Besitzer eines Neuwagens spüren den Wertverlust ihres Autos am deutlichsten und vor allem auch am schnellsten. Sobald ein neues Auto die ersten Kilometer auf der Straße zurückgelegt hat, mindert sich sein Wert enorm. Diese Art des Wertverlustes ist unvermeidlich, jedoch kann man durch aktives und vorausschauendes Handeln weitere große Einbußen verhindern.

Wie sich der Wert generell entwickelt

Im ersten Jahr verliert der Neuwagen in der Regel 25 Prozent an Wert. Nach rund drei bis vier Jahren beträgt der Wertverlust nur noch die Hälfte. Wer das Auto länger als vier bis fünf Jahre behält, für den ist der Wertverlust fast schon zu vernachlässigen.

In erster Linie wird die Entwicklung des tatsächlichen Wertes am Modell, dem Alter des Fahrzeuges und natürlich an den bereits gefahrenen Kilometern bemessen. Darüber hinaus spielen der technische und der optische Zustand die größte Rolle und genau diese Faktoren können aktiv vom Fahrzeughalter beeinflusst werden!

Schonender Umgang mit dem Auto

Wer nicht gerade auf das Fahren verzichten möchte, um dem Kilometerstand niedrig zu halten, der kann zumindest etwas gegen die optische Alterung tun. Die Optik ist das Erste, was ein vermeintlicher Käufer oder Händler bei einer Veräußerung sieht. Daher ist dieser Faktor keinesfalls zu unterschätzen.

Im alltäglichen Umgang sollte vorsichtig mit dem Wagen umgegangen werden. Schonen können Autohalter den Wagen nicht nur im Hinblick auf die Sitze, den Lack und die Armaturen, sondern auch durch einen schonenden Fahrstil. Davon profitiert die Technik. Geschützt werden sollte zudem gerade der Innenraum mit einer entsprechenden Abdeckung vor dem Farbverlust durch zu viel Sonne. Generell wird eher im Schatten oder unter einer Überdachung geparkt.

Nicht nur die Sonne, sondern auch der Niederschlag wirkt sich negativ auf den Zustand des Wagens aus. Es kann sich daher lohnen, einen überdachten Stellplatz zu mieten. Hier ist der Wagen nicht nur vor Regen, Frost und Hagel geschützt, sondern auch vor dem Zugriff durch Fremde. Auf öffentlichen Parkplätzen und am Straßenrand laufen Autohalter viel eher Gefahr, dass der Wagen zerkratzt wird.

Das Auto mit der richtigen Pflege schützen

Bei einem Auto ist es wie bei den anderen Gegenständen auch: Wer den Wagen sorgfältig und vor allem schonend pflegt, der hat länger etwas davon. Das gilt auch im Sinne des Werterhalts. Verwenden Fahrzeughalter hochwertige Pflegeprodukte von paintappeal.de, so können Schäden am Lack effektiv vermieden werden. Nicht verwendet werden dürfen hingegen scharfe Reiniger, welche die Oberflächen angreifen können. Auch harte, spitze oder grobe Utensilien zur Reinigung sollten nicht verwendet werden. Weiche, fusselfreie Lappen oder saugfähige Schwämme können hingegen für die Felgen, die Karosserie und die Scheiben benutzt werden.

Generell ist es sinnvoll, den Wagen mindestens einmal im Monat komplett zu reinigen. Ob hierbei die klassische Handwäsche betrieben wird oder die Waschanlage zum Einsatz kommt, ist eine Frage des Geschmacks. Im Winter und bei Frost muss das Auto häufiger gereinigt werden. Das ist wichtig, um der frühzeitigen Korrosion vorzubeugen. Streusalz und die dauernde Nässe können die Substanz angreifen und sichtbare Schäden hinterlassen.

Nicht nur die Autowäsche, sondern auch die Pflege ist wichtig. Der Lack sollte in regelmäßigen Abständen versiegelt werden, um diesen vor Einflüssen aus der Umwelt zu schützen. Zudem glänzt das Auto wieder intensiver, das macht einen guten Eindruck auf mögliche Käufer. Wer sich diesen Aufwand sparen möchte, der kann alternativ eine hochwertige Folie verwenden. Diese wird vor einer Veräußerung einfach wieder entfernt. Der Lack, welcher darunter zum Vorschein kommt, sieht aus wie neu.

Rechtzeitig kontrollieren, reparieren und austauschen

Laien merken häufig viel zu spät, wenn etwas mit dem Auto nicht stimmt. Schwerwiegende Schäden lassen sich jedoch eher vermeiden, wenn Defekte früh entdeckt und sofort behoben werden. Aus diesem Grund sollten Fahrzeughalter bei der Reparatur und beim Tausch von Teilen nicht sparen. Original-Teile und der frühzeitige Tausch klassischer Verschleißteile sind daher unerlässlich, wenn der Wert des Wagens länger erhalten bleiben soll.

Ebenfalls wichtig: die regelmäßige Inspektion. Diese offiziellen Kontrollen durch einen ausgewiesenen Fachmann werden im Scheckheft dokumentiert. Dieses dient bei einem eventuellen Verkauf als Nachweis über diese Kontrollen. Auch das trägt dazu bei, den Wert des Autos länger zu erhalten. Einige potenzielle Käufer bestehen sogar auf ein gepflegtes Scheckheft und springen womöglich ab, wenn dieses nicht vorhanden ist.

Wenn Reparaturen fällig werden, müssen diese nach Herstellervorgaben ausgeführt werden. An dieser Stelle ist es nicht ratsam, selbst Hand anzulegen oder einen "Hobbyschrauber" werkeln zu lassen. Stattdessen gehört ein Neuwagen in die Hände von Profis. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Ansprüche aus der Garantie weiterhin erhalten bleiben. Zudem dienen die Rechnungen erneut als Nachweis für eine angemessene Pflege. Diese Dokumente vermitteln Interessenten die notwendige Sicherheit. Generell werden Autos als wertvoller eingestuft, wenn diese vom Fachmann geprüft und gewartet wurden.

Fazit: Dem Wertverlust kann entgegengewirkt werden

Wenn Sie die obigen Tipps befolgen, dann können Autohalter einem Verlust aktiv entgegenwirken. Da sich der Verlust im Wert trotz aller Vorsicht nicht gänzlich vermeiden lässt, sollte der Wagen am besten ein paar Jahre lang gefahren werden. Dann relativiert sich der Verlust. Außerdem sinnvoll: Die Wahl eines beliebten Modells, für das sich in der Zukunft schnell Interessenten finden.